Geschichten und Gedichte - Heimatverein Herbern e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Plattdeutsch
Beiratsmitglied und langjährige stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins, Christel Homann, verfasste anlässlich des 50. Jubiläums des Heimatvereins das nebenstehende Gedicht über die "Frau met Jüek".
Foto: Schwartländer
Christel Homann mit Frau mit Jück


Das Gedicht "Frau met Jüek" können Sie hier lesen. Klicken Sie einfach auf das PDF-Symbol.



Lambert Feldhaus veröffentlichte 2014 Geschichten aus Herbern auf hoch- und plattdeutsch. Er erzählt u.a. über die langen Fahrten, die der Spediteur Engelbert Krieter (Foto rechts) von Herbern aus ins Ruhrgebiet bis nach Köln mit dem Pferdefuhrwerk unternahm.
Das Heft können Sie über das PDF-Symbol öffnen und herunterladen.
"Nimm mie't nich föör Üerwel, ick kuom ut Baukum-Hüerwel" -
Lambert Feldhaus sammelt platt- und hochdeutsche Sprüche aus dem Münsterland. Mögen insbesondere die Charakerisierungen der umliegenden Orte zuerst oft ein wenig derb erscheinen - steckt nicht doch ein wenig Wahrheit darin? Urteilen Sie selbst! Eine erste Auswahl finden Sie in der nebenstehenden PDF-Datei.

Auch in Herbern hat der Bergbau Spuren hinterlassen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde hier Strontianit abgebaut, zudem waren viele Einwohner in den umliegenden Kohlezechen beschäftigt. So wurden viele Begriffe aus dem Bergbau in die Alltagssprache übernommen. Lambert Feldhaus hat diese Wörter zusammengestellt.
Die Abbildung rechts zeigt den Strontianitabbau im Schacht "Sofia", Schulze Nordick.
 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü